decoimg-service.jpg
Aktuelle Position:
Startseite/Service/Newsarchiv

Das RKV-Newsarchiv:

Bitte wähle ein Newsarchiv

Datum

Artikel

Liebe Sportfreunde, liebe Dojo- und Vereinsleiter,
 
die Corona-Krise beschäftigt uns alle schon seit einigen Wochen und wir haben alle die gleichen Probleme. Wie organisiere ich ein Training per livestream, wo kann ich im Freien trainieren und wie kann ich meine Mitglieder halten.

Für unsere Sportart Karate gibt es nun weitere Lockerungen, die uns erlauben ab dem 10. Juni 2020 (Beginn Stufe 3) wieder in Innenräumen bzw. unseren Dojos zu trainieren, wenn auch mit erheblichen Auflagen.

Der Rheinland-Pfälzische Karate Verband möchte sich bei all denen bedanken, die trotz der Corona-Pandemie ihre Mitglieder gemeldet haben und dem RKV so die finanzielle Handlungssicherheit gegeben haben, die nötig ist um den Verband auch in diesen Zeiten funktionsfähig zu halten.

Für diese Unterstützung bedanke ich mich im Namen des gesamten RKV-Präsidiums ganz herzlich.

Als kleines Dankeschön erhalten diese Vereine in den nächsten Tagen kostenfrei ein Sortiment „Behelfs-Mund-Nasen“ Masken . Der Verteilerschlüssel ist so festgelegt, dass pro 10 gemeldeter Mitglieder je eine Maske ausgegeben wird.

Darüber hinaus haben wir mit der Firma Chikara Sporthandel einen Vorzugspreis von 3,57€ inkl. MwSt. vereinbart, zu dem ihr diese Masken für euren Verein nachbestellen könnt. Der Firma Chikara Sporthandel danke ich an dieser Stelle nochmals für die gute Zusammenarbeit.

Wir hoffen, dass diese Aufmerksamkeit so aufgenommen wird wie wir uns das erhoffen, einfach als kleines Dankeschön für das verbandstreue Verhalten.

Zur Information habe ich die 9.CoBeLVO und das aktuelle Hygienekonzept des LSB Rheinland-Pfalz beigefügt.

Viele Grüße
Gunar 

Neunte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (9. CoBeLVO) vom 04. Juni 2020

Hygienekonzept für den Sport im Innenbereich

Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (8. CoBeLVO) vom 25. Mai 2020

Hygienekonzept für den Sport im Innenbereich

Voraussetzungen für den Wiedereinstieg in den vereinsbasierten Sportbetrieb für die Sportart Karate

Liebe Sportfreunde,

in Sachen Corona und den damit verbundenen Einschränkungen zeichnen sich für unsere Sportart Karate weitere Lockerungen erst ab dem 27. Mai 2020 (Beginn Stufe 2) ab. Ab diesem 27. Mai soll dann der Sportbetrieb in Innenräumen wieder möglich sein, natürlich nur unter Einhaltung der bekannten Schutzmaßnahmen.

Dies wird dann vermutlich in der 8. CoBELVO veröffentlicht werden. Ich habe die 7. CoBeLVO vom 15. Mai zu eurer Information beigefügt.

In der 7.CoBeLVO vom 15.05.2020 wird für das Land Rheinland-Pfalz geregelt was erlaubt und was nicht erlaubt ist.

Erlaubt ist der Betrieb o?ffentlicher und privater Sportanlagen sowie Sportstätten im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 7 zu Trainingszwecken des Spitzen- und Profisports. 

Noch nicht erlaubt sind demnach alle Aktivitäten in Innenräumen, die dem Karate Breitensport- und Landeskader-Ebene zuzuordnen sind.

Erlaubt ist der Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport und im nicht von Absatz 7 erfassten Leistungssport im Freien. Zu diesem Zweck ist die Nutzung von Einrichtungen und Anlagen im Freien mit Ausnahme von Schwimm- und Spaßbädern gestattet, soweit die gebotenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden und der Träger der Einrichtung oder Anlage einer Öffnung ausdrücklich zugestimmt hat. 

Für den RKV gilt weiterhin, dass alle RKV-Maßnahmen bis auf Weiteres ausgesetzt sind. Sollten Änderungen eintreten, werden wir Euch umgehend informieren und unsere RKV-Maßnahmen ggf. wieder starten !!!

Solltet ihr hinsichtlich der Auslegung unsicher sein, wendet Euch bitte direkt an mich oder unseren Sportreferenten Thomas München.

Viele Grüße
Gunar

hier gehts zur Pressemitteilung des DOSB

hier gehts zur Pressemitteilung des DOSB

Zuverlässig zu den gewohnten Trainingszeiten versorgt VfL-Karate-Trainer Jörg Baumgarten „seine“ Karatekas (inklusive Karate-Gruppen Erwachsene und Kinder sowie Wettkampf Para-Karate) mit Trainingseinheiten per Video-Posts in die Whats-App-Gruppen.

Nachdem ab Mitte März sämtliche Übungsstunden beim VfL Traben-Trarbach aufgrund der Corona-Pandemie bis auf weiteres abgesagt werden mussten, bedeutete der abrupte Trainingsausfall auch den drohenden Verlust des Trainingsstandes für die Wettkampf Para-Karatekas beim VfL 1861 e. V. Traben-Trarbach. Und dieser war zu diesem Zeitpunkt sehr hoch, fanden doch kurz zuvor die deutschen Karatemeisterschaften in Hamburg statt, bei denen viele gute Platzierungen und Meistertitel erkämpft wurden. Zudem waren kurz darauf Teilnahmen an den Karate-Europameisterschaften in Baku (Aserbaidschan) und regionalen Turnieren geplant, die auch alle abgesagt wurden.

Damit die VfL-Karatekas mit und ohne Behinderung durch die Corona-Zwangspause nicht völlig aus der Übung kommen, zeigt Baumgarten in den Video-Clips, wie er die Karate-Techniken und das Prüfungsprogramm durchführt und gleichzeitig kommentiert. Dies kommt bei allen Teilnehmer*innen sehr gut an, fühlen sie sich doch vom vertrauten Coach am besten motiviert und angehalten, auch zu Hause die Katas zu üben, Fitness und Ausdauer zu trainieren und sich für die nächste Karate-Prüfung vorzubereiten.

Daumen hoch für einen solch engagierten Trainer, finden Team-Sprecher Jens Nopper und seine Team-Kolleg*innen!

Jörg Baumgarten, Karate-Trainer beim VfL Traben-Trarbach, versorgt per Whats App die Übungsgruppen regelmäßig mit kommentierten Trainings-Videos, um sie zu motivieren auch zu Hause zu trainieren.

Vom 20.bis 23.Februar fand die erste Jugendfreizeit des RKV in Seibersbach statt. Nach Wochen der Planung, vielen E-Mails und Telefonaten war es endlich soweit, wir waren vor Ort und erwarteten die Teilnehmer - 26 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Vereinen in: Mainz, Bollendorf, Frankenthal, KSC Puderbach und der Eifel

Haben wir an alles gedacht? Würden sich alle wohlfühlen? Fragen über Fragen für die allerdings keine Zeit mehr war. Die Autos rollten an! Aufgeregte Kinder und gespannte Eltern füllten die Eingangshalle der Sportschule. Nach einer kurzen Einführung und der Zimmerverteilung konnten wir beruhigte Eltern verabschieden und das Programm nahm seinen Lauf.

Tag 1

Nach der Zimmerverteilung starteten wir zu einer Kennenlernrunde und danach zur ersten Sporteinheit in der Gymnastik Halle direkt im Haus. Hier ging es im Besonderen um Koordination und ein wenig Kraft. Die Einheiten wurden von Uli und H.-P. durchgeführt, immer mit der Unterstützung unseres „Praktikanten“ Alexander Michels, der sich hervorragend einsetzte und helfend eingriff. Danach stand Duschen und Treffen zum Abendessen in der Kantine der Sportschule an. An der Stelle noch ein herzliches Dankeschön an die Mannschaft der Kantine, die immer tolle Mahlzeiten vorbereiteten: frisch, abwechslungsreich, gesund und trotzdem lecker. Anschließend trafen wir uns alle satt und sauber im „Konferenzraum“ um die genauere Planung der weiteren Tage zu besprechen und Bärbel hielt noch mit Uli zusammen einen Vortrag über Sucht (Handy, Alkohol etc.), bestens versorgt mit Hilfe der Materialien der BZGA und Ernährung im Allgemeinen. Hier machte sich doch Staunen in den Gesichtern der Kinder breit, als wir sie Ihre mitgebrachten Süßigkeiten holen ließen und aufklärten, welche Bestandteile enthalten sind.. Treffender Satz eines Teilnehmers: „Aber das ist ja fast alles Zucker und Fett“ ... Hoffentlich hält die Erkenntnis an!

Tag 2

Großkampftag!
Wecken – 6:30 Uhr
Der Tag beginnt mit einem 5 Km Lauf, morgens um 7:00 Uhr um die Sportschule herum, durch den Wald. Trotz der frühen Uhrzeit kommen alle unbeschadet zurück und nach der Morgentoilette steht das Frühstück auf dem Tisch. Im Anschluss daran geht es in die Große Sporthalle, auf dem Plan steht „ Der kleine Samurai“, unser Karate Sportabzeichen. Zuerst erfolgt die Einteilung der Kinder in die Altersgruppen, dann werden die Übungen mit den entsprechenden Zeiten beziehungsweise Anzahl der Wiederholungen vorgestellt. Der ganze Vormittag war für die Vorbereitungen zu den verschiedenen Übungen angesetzt und  Verbesserung bei der Durchführung, denn alle Aufgaben waren anspruchsvoll. Nach einem stärkenden Mittagessen ist es dann soweit - die Challenge beginnt.

War das Training noch von viel Lachen begleitet, ist sofort bei allen die Ernsthaftigkeit zu erkennen. Alle Sportler gehen mit viel Fleiß und starkem Durchhaltevermögen an den Start. Sowohl in der Sporthalle als auch auf dem angrenzenden Sportplatz (Lauf Disziplinen) gibt jeder erkennbar sein Bestes. Was ich besonders toll fand, jeder ging bis an seine Grenzen und unterstützte trotzdem noch nach Kräften seine Teamkameraden. Klasse! Direkt im Anschluss wurden noch in der Sporthalle die Urkunden und T-Shirts verliehen – alle hatten es geschafft. Aber das war es noch lange nicht für Heute! Nach einer erfrischenden Dusche und einem stärkenden Abendbrot ging es nach Einbruch der Dunkelheit weiter. Nachtwanderung!

Für viele die Erste, aber alle beteuerten das sie üüüüüberhaupt keine Angst hätten, sie seien ja schließlich Karatekas. War das Zufall das vorher Werwolf gespielt wurde??? Egal, wir machten uns mit unseren Taschenlampen auf und marschierten durch die Nacht. Nach den ersten paar Hundert Metern kam dann das Kommando : „Licht aus!“ Und plötzlich war es gar nicht mehr so still. Neben mir fing es schlagartig an zu quasseln nichts bestimmtes, einfach nur reden, aber es hatte ja keiner Angst ????

Bärbel, unsere Bergerfahrene hatte ein langes Seil dabei und es wurden verschiedene Übungen in der Dunkelheit durchgeführt. Nach der Hälfte der Strecke, bei der wir auch einen kleinen Bach überquerten, kam dann Ihre nächste Überraschung. Sie hatte für alle Fackeln dabei und der Rückweg wurde einfach ein weiteres, tolles Erlebnis. So kamen wir dann alle nach 3 Stunden erschöpft aber glücklich wieder in unserer Herberge an. Nach einem kleinen „Mitternachtsimbiss“ (nochmal Danke an die Betreiber) fielen dann alle ziemlich müde ins Bett.

Tag 3

Der Wecker klingelt um 7:00 Uhr was im Vergleich zum Vortag schon fast ausschlafen bedeutet. Aber wir haben keine Zeit zu verlieren. Heute erwarten wir hohen Besuch. Angesagt haben sich Yvonne und Bernd Otterstätter, die SV Speziallisten des RKV. Die Beiden haben uns sofort zugesagt, als wir angefragt haben unsere Freizeit zu bereichern. Vielen lieben Dank dafür! Nach dem Frühstück gibt es eine kleine „Chill Zeit“, aber um 10:00 Uhr stehen alle erwartungsvoll in der großen Sporthalle. Selbstverteidigung – wie geht das eigentlich?

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde der Gruppe geht es dann auch schon gleich los. Schon das Aufwärmen sind kleine „Kämpfe“, wenn auch nur um Wäscheklammern. Groß und Klein liefern sich schon halbe Schlachten (immer fair), schließlich gibt man seine Klammern nicht kampflos auf! Nach weiteren Spielchen und einer kurzen „Fallschule“ zur Einweisung geht es dann auch schon ins Eingemachte. Mit einer Sequenz aus der Kata Kanku Dai wird demonstriert, wie diese Techniken „im Falle eines Falles“ zur Selbstverteidigung eingesetzt werden können. Schritt für Schritt damit auch die Kleinsten mithalten können (immerhin erst 7 Jahre alt) führten Yvonne und Bernd die Kinder an die Techniken heran, bis am Ende sogar ein „Wurf“ angebracht werden kann. Das Ganze innerhalb von immerhin zweimal zwei Stunden, unterbrochen von einer Mittagspause. Das macht sichtlich Spaß.

Aber jeder Spaß hat auch ein Ende und so wurden Yvonne und Bernd herzlich verabschiedet, Dankeschön an das Trainerteam! Der Rest des Nachmittages und abends bestand dann aus wohlverdienter Freizeit, Abendessen und Gesellschaftsspielen. Nach dem Essen wurde der Abend mit dem Film „Cool Runnings“ auf einer großen Leinwand  in gemütlicher Runde beendet.

Tag 4

Nach dem Frühstück trafen sich nochmal alle in der Gymnastikhalle zu einer kleinen Sporteinheit mit Gymsticks. Jetzt noch klar Schiff in den Zimmern machen und packen. Danach war wieder Treffpunkt in der Kantine. Zum Abschluss gab es noch Pokale, die sich die jeweiligen Zimmergruppen im Verlauf der Ferienfreizeit durch Punktevergabe vom RKV Team erwerben konnten Am Ende wurde es noch spannend, hatten wir doch tatsächlich zwei punktgleiche Zimmer! Entschieden wurde dieser Wettbewerb am Ende durch alle Teilnehmer mittels Applaus nach einem Vortrag darüber was denn nun alles während des Camps gelernt wurde. Gewonnen haben am Ende unsere Jüngsten Teilnehmer, Susann und Ann-Kathrin! Jetzt hieß es nur noch warten, bis die Eltern eintrudelten und Ihre erschöpften aber ich denke glücklichen Kinder in Empfang nahmen.

Fazit

Ich denke wir haben es geschafft ein tolles verlängertes Wochenendende auf die Beine zu stellen und unseren Teilnehmern ein paar ereignisreiche Tage zu bieten. Das Feedback war durchweg positiv, zu sehen auch auf unseren Bildern. Allerdings hatten wir auch eine tolle Truppe am Start und super motivierte Teilnehmer ! ! !

Für mich waren die Highlights:

Keine Streitereien, 26 Kinder aus vielen verschiedenen Vereinen haben neue Freundschaften geschlossen, alle hatten Spaß. Das Handyverbot (nur eine Stunde täglich) wurde problemlos akzeptiert, im Gegenteil- ab dem zweiten Tag wurde es oft schon nach 10 Minuten wieder abgegeben mit dem Hinweis, ich gehe lieber wieder zu den Anderen Spielen ! Die Älteren haben den Jüngeren geholfen (sogar Vereinsfremden zum Einschlafen vorgelesen)

Und der Beste Satz für mich war:

  • H.-P. Dürfen wir jetzt schlafen gehen!
  • Danke nochmals an Alle, die das ermöglicht haben und an Euch Kinder, Ihr wart spitze.
  • Danke an Yvonne und Bernd
  • Danke an Patrick für die Unterstützung
  • Danke an das Team der Sportschule
  • Danke an Bärbel, Imola und Uli

Bis zum nächsten Mal!
Hans-Peter Muth
alias H-P alias Herr P alias K P

Liebe Sportfreunde,

bezugnehmend auf unsere Veröffentlichungen im RKV Info Corona VII, Pkt. 2.1 kämen lt. den aktuellen DKV-Kaderlisten 2020 ausschließlich folgende RKV Kaderathleten in Betracht:

Olympiakader
Jonathan Horne, Teikyo Karate Team Kaiserslautern

Perspektivkader
Jill Augel, SEN5 Mayen
Sarah Mimouni, KSV Trier

Nachwuchskader 1
Philipp Walger, Team Fight Club Westerwald
Ellen Dreieicher, Teikyo Karate Team Kaiserslautern
Hannah-Teresa Henning, Team Fight Club Westerwald
Denis Jankoski, KSC Puderbach
Melvin Thran, Team Fight Club Westerwald

Bei der Durchführung der Trainingseinheiten sind zur Reduktion des Übertragungsrisikos des Coronavirus SARS-Cov-2 die Ausführungen der 4. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (§1, Abs. 7) zwingend zu beachten.

Weiterhin Bestand hat der Beschluss des gf. RKV-Präsidiums, dass bis auf Weiteres ausnahmslos keine RKV-Kadermaßnahmen stattfinden.

Mit sportlichen Grüßen
Thomas München
RKV Sportreferent

Liebe Sportfreunde,

in Sachen Corona und den damit verbundenen Einschränkungen zeichnen sich erste positive Entwicklungen ab, über die ich Euch informieren möchte.

1. DKV Info
Der DOSB hat bezüglich des Wiedereinstiegs in das vereinsbasierte Sporttreiben die Fachverbände aufgefordert, für unsere Sportart Karate, bis Donnerstag Übergangsregeln zu erstellen. Aus den Bereichen Leistungssport, Übungsleiter-Sport sowie aus dem Bereich Medizin werden von Seiten DKV Regelungsentwürfe erarbeitet. Der DOSB wird diese Entwürfe den politischen Entscheidungsträger*innen als Angebot unterbreiteten wie es hinsichtlich Lockerungen für den Sport weiter gehen könnte.  

Der Berliner Verband hat dazu bereits eine erste Vorlage erstellt (siehe Anlage 3), die in die Diskussion des Berliner Senats bezüglich dieses Themas einfließen wird.

Ich möchte Euch bitten, falls auch Ihr Vorschläge (vgl. Anlage 4) einbringen möchtet, diese an mich bzw. an Thomas München zu senden. Wir werden diese dann gesammelt dem DKV zusenden. Zugleich werden wir diese Regeln unseren Dojos als Vorlage anbieten.

Für den RKV gilt weiterhin, dass alle RKV-Maßnahmen bis auf Weiteres ausgesetzt sind. Sollten Änderungen eintreten, werden wir Euch umgehend informieren und unsere RKV-Maßnahmen ggf. wieder starten !!!

2. Rheinland-Pfalz Info: 
Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (4. CoBeLVO), vom 17. April 2020

In der 4.CoBeLVO vom 17.04.2020 wird für das Land Rheinland-Pfalz klar geregelt was nun erlaubt und was nicht erlaubt ist.

Erlaubt ist demnach der Betrieb öffentlicher und privater Sportanlagen sowie Sportstätten im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 7 zu Trainingszwecken des Spitzen- und Profisports. 

Spitzen- und Profisport im Sinne des Satzes 1 betreiben:

1. olympische und paralympische Bundeskaderathletinnen und -athleten (Olympiakader, Perspektivkader, Nachwuchskader 1), die an Bundesstützpunkten, anerkannten Landesleistungszentren Landesstützpunkten trainieren

2. Profimannschaften der 1. und 2. Bundesligen aller Sportarten,

3. wirtschaftlich selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene und Profisportlerinnen und -sportler ohne Bundeskader-Status.

Noch nicht erlaubt sind demnach alle Aktivitäten die dem Karate Breitensport- und Landeskader-Ebene. In Anlage 1 ist dargestellt was dann bei weiteren Lockerungen auf jeden Fall auf uns zukommt.

Die gesamte vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (4. CoBeLVO) habe ich in der Anlage 2 beigefügt. 

Solltet ihr hinsichtlich der Auslegung unsicher sein, wendet Euch bitte direkt an mich oder unseren Sportreferenten Thomas München.

Viele Grüße
Gunar 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen in den DOSB-Mitgliedsorganisationen,

liebe Persönlichen Mitglieder des DOSB,

liebe Kolleginnen und Kollegen in den DOSB-nahen Institutionen,

liebe Kolleginnen und Kollegen im DOSB, 

die ganze Welt ist im Ausnahmezustand. Die Corona-Krise hat in kürzester Zeit zu gravierenden Veränderungen in allen Bereichen geführt, die wir uns vor einigen Wochen noch nicht hätten vorstellen können. Die Herausforderungen für SPORTDEUTSCHLAND sind aktuell riesengroß, auch wenn die Auswirkungen in Gänze derzeit noch gar nicht zu überblicken sind. 

Was uns aber Mut macht, ist die Tatsache, dass die Sportgemeinschaft mit ihren 27 Millionen Mitgliedschaften und ihren acht Millionen Ehrenamtlichen gerade jetzt ihre ganz besondere Stärke zeigt und der Krise mit großem Engagement und großer Solidarität begegnet. Das beginnt mit der vorbildlichen Akzeptanz der einschneidenden Maßnahmen, gerade auch in unserem Bereich des Sporttreibens, und zieht sich über viele Aktivitäten wie beispielsweise Einkaufshilfen für Menschen aus Risikogruppen oder den vielen kreativen, digitalen Sportangeboten im Netz.

Dies alles gibt uns große Zuversicht, dass wir auch die enormen Herausforderungen dieser schwierigen Zeit gemeinsam meistern werden. Das Zusammenhalten in der Krise kann SPORTDEUTSCHLAND sogar für die Zeit danach stärken. 

In einem aktuellen Interview bei SPONSORs haben wir uns dazu im Detail geäußert. Den Link zum Interview finden Sie nachfolgend: https://www.sponsors.de/news/magazin/dosb-praesident-hoermann.

 

Mit dieser E-Mail möchten wir Ihnen wieder einige aktuelle Informationen zukommen lassen.

 

Notfallfonds für den Sport

Der DOSB hat gegenüber der Politik einen eigenen Notfallfonds für seine Spitzenverbände, Bünde, seine Athlet*innen sowie seine Trainer*innen angeregt, damit der gemeinnützige, organisierte Sport auch weiterhin seine zentralen gesellschaftlichen Aufgaben in Deutschland wahrnehmen und Spitzenleistung ermöglichen kann. Diese Forderung haben wir auch an die politischen Verantwortungsträger herangetragen. Uns erreichen deshalb zunehmend Anfragen aus dem politischen Umfeld, welche konkrete Schadenshöhe vor allem den Verbänden aufgrund der Corona-Krise bereits entstanden ist bzw. voraussichtlich noch entstehen könnte. Um hier eine erste Schätzung des Gesamtvolumens über all unsere Mitgliedsorganisationen ermitteln zu können, werden wir nun eine Abfrage durchführen. Uns ist völlig klar, dass die entstehenden finanziellen Schäden im Moment sehr schwer zu kalkulieren sind, aber Daten und Fakten werden die einzig wirkungsvolle Grundlage dafür sein, dass die politischen Verantwortungsträger bereit sind, mit uns gemeinsam über einen solchen Notfallfonds oder sonstige Formen der aktiven Hilfe nachzudenken.

Uns ist bewusst, dass wir mit einem Fragebogen nicht die individuellen Besonderheiten aller Mitgliedsorganisationen in umfangreichem Maße berücksichtigen können. Eine solche Befragung wird aus unserer Perspektive aber einen wichtigen Beitrag leisten, einen ersten und sehr groben Überblick über das gesamte Volumen der Schadenshöhe zu bekommen. Es geht hierbei nicht darum, bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine valide Schadenshöhe jedes einzelnen Verbandes zu erhalten, sondern ein Gesamtvolumen für alle Verbände grob abzuschätzen, mit dem wir in die weitere und sicher noch lange anhaltende, politische Diskussion einsteigen können. Wir werden uns im Laufe der nächsten Woche diesbezüglich an unsere Mitgliedsorganisationen und DOSB-nahen Institutionen wenden und hoffen sehr auf Ihre partnerschaftliche Unterstützung.

„Unterstützungsfonds“ des DOSB 

Der Beirat der Stiftung Deutscher Sport hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, in Ergänzung zu den Forderungen des Sports an die Politik, einen eigenen „Unterstützungsfonds“ für die Mitgliedsorganisationen des DOSB aufzulegen. Ziel ist es, die wertvolle Vielfalt des Sports in SPORTDEUTSCHLAND zu erhalten. So können DOSB-Mitgliedsorganisationen, die aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise kurzfristig Probleme in ihrer Liquidität aufweisen, schnell und unbürokratisch Unterstützung erfahren. Die Stiftung Deutscher Sport stellt eine Million Euro bereit für die Überbrückung von kurzfristigen Liquiditätsengpässen. Für die Antragsstellung wird ein Fragebogen bereitgestellt, bei dem die relevanten Informationen hinterlegt werden müssen. Dieser wird in wenigen Tagen auf unserer Homepage zur Verfügung gestellt und an alle Mitgliedsorganisationen des DOSB auf direktem Weg verschickt. 

„Gutschein”-Regelung für Veranstalter vor der Einführung

Der DOSB hat sich am 7. April 2020 in einer Stellungnahme an die Bundesregierung für die Einführung einer „Gutschein“-Regelung ausgesprochen. Diese Regelung sorgt bei Vereinen und Verbänden vorübergehend für dringend notwendige Liquidität. Veranstalter können für Eintrittskarten und Dauerkarten von Veranstaltungen (u. a. auch Sportveranstaltungen), die vor dem 8. März 2020 erworben worden sind und auf Grund der Corona-Auflagen abgesagt oder verschoben werden mussten, Gutscheine mit einer Gültigkeit bis zum 31. Dezember 2021 ausgeben. In diesem Zeitraum hat der Käufer das Recht, eine Veranstaltung zu besuchen, oder ab 2022 sein Geld zurückzuerhalten. Auch damit kann an der einen oder anderen Stelle ein weiterer Abfluss von Liquidität vermieden werden. 

Olympia-Qualifikationszeitraum endet am 29. Juni 2021 

Das IOC hat mitgeteilt, dass die Frist für die Qualifikation für die um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele in Tokio bis zum 29. Juni 2021 läuft. Die internationalen olympischen Sommersport-Verbände können eigene Fristen für die Qualifikation bestimmen, sofern sie vor dem vom IOC verkündeten Datum liegen. Der Zeitraum für die endgültige Einreichung der nominierten Sportler endet am 5. Juli 2021. Die Überarbeitung der Qualifikationssysteme werde so schnell wie möglich abgeschlossen, teilte das IOC mit, um den Athlet*innen und den Nationalen Olympischen Komitees Sicherheit zu geben. Schon errungene Quotenplätze behalten ihre Gültigkeit. Insgesamt seien bisher bereits 57 Prozent der Quotenplätze vergeben worden – 5.000 Startplätze seien noch nicht besetzt.

Die verabschiedeten und bereits kommunizierten „Grundsätze zur Nominierung der Olympia-Mannschaft Tokio 2020“ des DOSB müssen ebenso wie die Nominierungskriterien für die jeweiligen deutschen Spitzenverbände nach der Verschiebung der Olympischen Sommerspiele angepasst und aktualisiert werden. Wir kommen diesbezüglich in Kürze auf die Spitzenverbände zu, sobald seitens des IOC die notwendige Klarheit geschaffen ist. Bis zu diesem Zeitpunkt sind konkrete Aussagen zu den Fragen der Nominierung für einzelne Sportarten oder Athlet*innen nicht möglich. 

Absage der Sportabzeichen-Tour 2020

Seitens des DOSB mussten wir nun leider auch die Sportabzeichen-Tour 2020 absagen. Vor allem behördliche Vorgaben wie die verbindliche Anweisung einiger Kultusministerien, bis Schuljahresende keine außerschulischen Veranstaltungen durchzuführen, hatten diese Absage nötig gemacht. Vor diesem Hintergrund hatten bereits zahlreiche Schulen ihre Teilnahme an der Tour abgesagt. Zudem fallen einige der Sportabzeichen-Prüfer*innen in den Altersbereich, der aktuell als Risikogruppe gilt. Auch die flächendeckende Aussetzung bzw. Einschränkung des Sportbetriebs hätte das Training für die Tour erschwert bzw. unmöglich gemacht, genauso wie die notwendigen Leistungsnachweise, z. B. die Überprüfung der Schwimmfertigkeit der Teilnehmer*innen. Wir denken aktuell darüber nach, die für 2020 geplanten Sonder-Tour-Stopps in Cuxhaven am 4. Juli 2020, in Fleesensee in Mecklenburg-Vorpommern am 7. Juli 2020 und in Frankfurt am Main am 25./26. September 2020 – falls aufgrund der Einschränkungen möglich – in angepasster Form noch in diesem Jahr durchzuführen und andererseits die weiteren für 2020 geplanten Tour-Stopps auf 2021 zu verlegen. Dadurch könnte sich die Anzahl an Stopps im kommenden Jahr erhöhen. Nähere Informationen zu den drei genannten Terminen und zu den Planungen für das nächste Jahr werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Kurzarbeit

Uns haben zahlreiche Fragen zum Umgang mit Kurzarbeit bei bundesgeförderten Stellen erreicht. Nach allen uns bisher vorliegenden Informationen und Antworten bei bundesmittelgeförderten Stellen in den verschiedenen Bereichen hat sich übereinstimmend Folgendes ergeben: 

·        Die Fördermittel werden weitergezahlt.

·        Es wird bis auf Weiteres davon ausgegangen, dass ausreichend sinnvolle Arbeit vorhanden und deshalb keine Kurzarbeit nötig ist. 

·        Wenn dennoch Kurzarbeit erfolgt, sind Zuwendungsmittel im Verhältnis zur gekürzten Arbeitszeit nur in gleichem Umfang einsetzbar.

·        Aufstockungszahlungen des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld sind nicht mit Zuwendungsmitteln finanzierbar. 

Projektbezogene Details zu dieser Frage wurden zum Teil schon direkt an die entsprechenden Verantwortlichen und Bereiche verschickt. 

Gerne bieten wir Ihnen allen unsere aktive Hilfe bei der Bewältigung der Krise an und haben dafür in einigen Fällen während der letzten Wochen auch unsere Dienstleister und Experten aus dem gesamten DOSB-Netzwerk eingesetzt und vermittelt. Umgekehrt nehmen wir herzlich gerne Ihre Vorschläge und Ideen zur bestmöglichen Bewältigung dieser einmaligen Situation auf. 

Trotz dieser außergewöhnlichen Zeiten wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein gesundes und friedvolles Osterfest.

Mit sportlichen Grüßen
Alfons Hörmann
Präsident DOSB

Gleich vier Preisträger kommen aus den Reihen des RKV

Beim von LOTTO Rheinland-Pfalz geförderten LSB-Vereinswettbewerb für den Nachwuchs-leistungssport werden Sportvereine in den Fokus gerückt und belohnt, die sich durch besonderes Engagement im Bereich Nachwuchsleistungssport auszeichnen. Dieses Engagement muss durch ein schlüssiges Konzept nachgewiesen werden und ein geplantes oder laufendes, noch nicht abgeschlossenes Projekt beinhalten.

In diesem Jahr konnten sich gleich vier RKV-Mitgliedsvereine unter den Preisträgern einreihen. Aus dem Gesamtsiegprämientopf werden insgesamt 20.000€ an die Vereine KSC Puderbach, SEN5 Mayen, SKA Rülzheim und 1. Shotokan Karateclub Frankenthal ausgeschüttet.

Das RKV-Präsidium beglückwünscht die erfolgreichen Vereine und wünscht weiterhin viel Erfolg im Bereich der Förderung des Nachwuchsleistungssport.

Thomas München
RKV Sportreferent

Sehr geehrte Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,
 
im Rahmen des Seminarprogramms der SBR Management-Akademie möchten wir Sie herzlich einladen zum Webinar:
Die Veranstaltung wird zur Verlängerung der Vereinsmanager C-Lizenz mit 2 LE anerkannt.
 
MA20-WEB-121 „Rechtsfragen rund um die Corona-Krise“
Viele Bereiche des alltäglichen Lebens sind durch die Corona-Krise eingeschränkt und aus dem Lot gebracht. Auch die Sportvereine stehen vor großen Herausforderungen. Neben Fragen zu Kurzarbeitergeld und dem Umgang mit Übungsleitern- und anderen Beschäftigten beantworten wir auch Fragen bzgl. Mitgliedsbeiträgen, Mitgliederversammlungen oder GEMA-Gebühren. Ein Bestandteil wird auch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 23.03.2020.
Mittwoch, 15. April 2020

Von Ihrem Zuhause aus (der Link zur Veranstaltung wird Ihnen vor der Veranstaltung per Mail zugesendet)
18.00 – 19.30 Uhr
Referenten: Stefan Schwarz, SSBP Rechtsanwalt & Fachanwälte
Barbara Berg, Leiterin SBR Management-Akademie
Moderation: Wera Sindermann, SBR Management-Akademie
Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.
Anmeldeschluss: 15.04.2020
 
Hier geht es zur Online-Anmeldung: MA20-WEB-121
 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
 
Ihr SBR Team der
SBR Management-Akademie
Sportbund Rheinland e.V.
Rheinau 11
56075 Koblenz

Antragstellung auf Soforthilfe auch für Vereine und Verbände mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb möglich

Sehr geehrte Damen und Herren in den Fachverbänden,

weiterhin möchten wir Sie auf die neuesten Informationen im Zusammenhang mit der Coronakrise aufmerksam machen.

1.Antragstellung auf Soforthilfe auch für Vereine und Verbände mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb möglich

Positives Signal für den derzeit unfreiwillig ruhenden Sportbetrieb in Rheinland-Pfalz: Vom milliardenschweren Rettungsschirm des Bundes und Landes, der „Corona-Sofort-Hilfe“ können mit sofortiger Wirkung auch gemeinnützige Sportvereine profitieren, wenn sie unternehmerisch tätig sind. Das hat Sportminister Roger Lewentz den Präsidien der Sportbünde in Rheinland-Pfalz nach einer entsprechenden Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium mitgeteilt. „Darüber hinaus wird das Land ein eigenes Hilfsprogramm für Vereine und Verbände auflegen, welches das Bundesprogramm bei Bedarf ergänzt“, so Lewentz.

„Diese Regelung wird einen großen Beitrag zum gesellschaftlich notwendigen Erhalt unserer Sportvereine und zur Stärkung unserer teilweise sehr verunsicherten Mitgliedsorganisationen leisten. Wir freuen uns dass der organisierte Sport gemeinsam mit dem Ministerium des Innern und für Sport eine so gute Lösung für die Sportvereine und –verbände im Land gefunden hat“, betont Jochen Borchert, kommissarischer Präsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz.

Zum Hintergrund: Trotz ihrer Gemeinnützigkeit sind viele der über 6.000 Sportvereine und –verbände in Rheinland-Pfalz auch unternehmerisch tätig, zum Beispiel in steuerbegünstigten Zweckbetrieben, in der steuerbegünstigten Vermögensverwaltung, wie zum Beispiel durch Verpachtungen und schließlich auch in voll steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben, wie zum Beispiel dem Betrieb eines vereinseigenen Fitnessstudios, eines Schwimmbades und einer Gastronomie. Letztere dienen häufig auch dazu, den ideellen Tätigkeitsbereich mitzufinanzieren.

Im unternehmerischen Bereich erleiden die Sportvereine mit der vollständigen Einstellung des Sportbetriebes seit dem 16.März 2020 massive Einnahmeverluste. Dem stehen in vielen Vereinen Fixkosten gegenüber wie zum Beispiel Mieten oder Personalkosten. Da die Vereine als gemeinnützige Organisationen nur in begrenztem Umfang Rücklagen bilden dürfen, können sie sehr schnell in Zahlungsschwierigkeiten und damit in Insolvenzgefahr geraten.

Darüber hinaus besteht für Vereine, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, die Möglichkeit für ihr eingesetztes Personal Kurzarbeitergeld zu beantragen. Das Kurzarbeitergeld kann wirkungsvoll dazu beitragen, voll- und teilzeitbeschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vereinen vor Entlassung und Arbeitslosigkeit zu schützen und die Personalkosten der Vereine zu senken.

Digitales Meldesystem des rheinland-pfälzischen Sports:

Als Basis des zusätzlichen Hilfsprogramms des Landes für den Sport dient das Ihnen bereits Anfang dieser Woche vorgestellte digitale Meldesystem des Landessportbundes und der drei Sportbünde. Bis zum 15. April sind die rheinland-pfälzischen Sportvereine und –verbände aufgerufen zurzeit zu erwartende finanzielle Schäden im organisierten Sport online zu melden. Neben möglichen Verlusten werden auch eigene Bemühungen der Vereine, der Krise entgegenzutreten, abgefragt.

Auf den Homepages des LSB und der Sportbünde ist die Umfrage zu finden oder auch direkt unter:https://schadensmeldungcorona.questionpro.eu

Betroffene Vereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb können die „Corona-Sofort-Hilfe“ bei der Investitions- und Strukturbank beantragen:  www.isb.rlp.de

Weitere Fragen und Antworten zum Bundesprogramm „Corona-Sofort-Hilfe“ sowie zum Thema Kurzarbeitergeld  bekommen Sie hier:https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/

2. Mitgliederversammlung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz ist verschoben

Die Mitgliederversammlung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz war ursprünglich für den 20. Juni 2020 geplant. 
Die aktuelle Situation und Lage aufgrund der Corona-Virus-Pandemie lässt zur Zeit keine zuverlässige Prognose zu, ob und wie eine solche Präsenzveranstaltung mit erfahrungsgemäß 400 bis 500 Delegierten, Mitarbeitenden und Gästen stattfinden kann.

Eine Mitgliederversammlung erfordert ein hohes Maß an organisatorischer Vorbereitung. Zudem sind Fristen einzuhalten und auch Stornierungsbedingungen nicht außer Acht zu lassen. Aus diesen Gründen hat das Präsidiums des Landessportbundes in dieser Woche per Umlaufbeschluss die Verlegung der Mitgliederversammlung ins vierte Quartal 2020 beschlossen. Weitere Einzelheiten zur Festlegung eines neuen Termins im vierten Quartal werden in der Präsidiumssitzung im Mai 2020 auf der Tagesordnung stehen und Ihnen dann bekanntgegeben.

Weder die regionalen Fachverbände (an die regionalen Sportbünde) noch die Landesfachverbände an den LSB müssen also derzeit ihre Delegierten melden!

3.Schließung der LSB-Geschäftsstelle für den Personenverkehr:

Die Geschäftsstelle des LSB in Mainz bleibt weiterhin für den Personenverkehr geschlossen. Dies geschieht insbesondere aus Fürsorge und zum Schutz der Mitarbeitenden sowie zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Virus. Die einzelnen Arbeitsbereiche sind auf einen mobilen Dienst umgestellt und über die üblichen Kontaktdaten per Telefon und per Mail zu erreichen. Hier der Link zu den Ansprechpersonen: https://www.lsb-rlp.de/lsb-rlp/ansprechpersonen

4. FAQs mit den wichtigsten Fragen und Antworten:

Gerne weisen wir an dieser Stelle auch noch mal auf unsere FAQs hin, die regelmäßig ergänzt werden. Natürlich gibt es in dieser für uns alle außergewöhnlichen Situation eine Fülle von Fragen und Unsicherheiten. Die Absage von Wettkämpfen, Reisen und sonstigen Veranstaltungen von Sportvereinen, -verbänden und -bünden ist für die Sportvereine, -verbände und -bünde mit großen Unsicherheiten und vielen Fragen verbunden. Gibt es staatliche Hilfen für Sportvereine, um z.B. Personal, Miete, etc. bezahlen zu können? Kann der Vorstand die Einberufung einer Mitgliederversammlung verschieben oder eine bereits einberufene Mitgliederversammlung absagen oder ist der Vorstand unter Umständen hierzu sogar verpflichtet?

Nun bleibt uns noch Ihnen weiterhin  alles Gute und vor allem beste Gesundheit zu wünschen.

Für Präsidium und Geschäftsführung des LSB
Jochen Borchert, Komm. LSB-Präsident
Christof Palm, Sprecher d. komm. Geschäftsführung

Liebe Sportfreunde,

es gib noch  ein paar neue weiterführende Informationen zum Thema Corona die ich Euch zur Kenntnis und Nutzung bereitstelle.

Der DKV Präsident Wolfgang Weigert hatte diese Woche eine längere Skype-Sitzung mit den Entscheidern des Bayerischen Landessportbundes. Hier gab es viele Informationen, die auch für die RKV Vereine von Bedeutung sind:

Wiederaufnahme des Organisierte Sports
Laut Bay. Innenminister Joachim Herrmann, der natürlich eng mit Ministerpräsident Markus Söder verbunden ist, wird der organisierte Sport "mehr oder weniger" bis zum 30.09.20 stillstehen. Dies wird sicher nicht nur Bayern betreffen.

Mitgliederversammlungen von Vereinen und Verbänden
Die zweite Info ist ein Bundesgesetz und ist somit für Landesverbände relevant.

Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht Vom 27. März 2020

§ 5 Vereine und Stiftungen (1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt. (2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen, 1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder 2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben. (3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.


Olympia 2021
In Zusammenarbeit mit dem Vizepräsidenten Leistungssport Falk Neumann, hat W.Weigert
mit den verantwortlichen Bundestrainern und mit unserem
Olympia-Qualifikanten Jonny die neue Situation besprochen. Alle
Verantwortlichen Bundestrainer und darüber hinaus auch die im Leistungssport
tätigen Personen (Ärzte Physio etc.), die eigentlich ihre Tätigkeit beenden
wollten, haben ihre Bereitschaft erklärt, bis zu den Olympischen Spielen
2021 mit den ihren vertrauten Sportlern weiterhin tätig zu bleiben.
Ich werde dies nächste Woche im Präsidium thematisieren und zu einer
Abstimmung über die Verlängerung der Verträge bis zu den Olympischen Spielen
bringen. 

Weitere Qualifikation für Tokio
Bislang gibt es viele Diskussionsrunden, aber noch keine Ergebnisse, die dem
EC der WKF zur Entscheidung vorgelegt wurden. Zwischenzeitlich werden auch
die WKF Athleten durch den Athletensprecher Davide Benetello dazu ebenfalls
befragt. Ich bin sehr gespannt, welche Vorschläge uns hier unterbreitet
werden.   

World Games
Die World Games, die im nächsten Jahr stattfinden sollten, werden auf das
Jahr 2022 verlegt.

Viele Grüße
Gunar

 

Liebe Vereins- und Dojoleiter,
die Corona Krise hat uns nun alle fest im Griff und wir müssen versuchen die schlimmsten Folgen für unsere Vereine und den Mitgliedern abzumildern. Als erstes möchten wir Euch auf diesem Wege mit aktuellen Informationen versorgen. Anbei erhaltet ihr ein Infoschreiben des DOSB mit einigen allgemeinen aber auch mit für Euch wichtigen Informationen.

Wir werden versuchen Euch auch weiterhin auf dem Laufenden zu halten.

Viele Grüße,
Gunar Weichert

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen in den DOSB-Mitgliedsorganisationen,
liebe Persönlichen Mitglieder des DOSB,
liebe Kolleginnen und Kollegen in den DOSB-nahen Institutionen,
liebe Kolleginnen und Kollegen im DOSB, 

die Auswirkungen der Corona-Krise sind überall zu spüren und es ist noch nicht ansatzweise absehbar, wie weitreichend sie sein werden. Die neuen Termine für die Olympischen Spiele (23. Juli bis 8. August 2021) und die Paralympics (24. August bis 5. September 2021) sind bereits gestern verkündet worden. Das ist hilfreich für das gesamte Team D, weil damit wieder ein wenig Planungssicherheit verbunden ist. Die Herausforderungen, die aus dieser aktuellen Krise resultieren, sind aber im gesamten Sportbetrieb vom Leistungssport bis an die Basis riesig. Wir sind uns jedoch sicher, dass wir diese anstrengenden und fordernden Zeiten mit Solidarität und Teamgeist meistern werden. 

Mit dieser Email wollen wir Ihnen gerne die neuesten Entwicklungen aufzeigen. 

Aktuelle Maßnahmen und Hilfestellungen

Forderung nach notwendiger staatlicher Unterstützung für den Sport
Das derzeit staatlich verordnete grundsätzliche Aussetzen von organisiertem Sport führt zu sozialen und ökonomischen Konsequenzen - bei Vereinen, Verbänden, Athlet*innen und Trainer*innen. Auf allen Ebenen des organisierten Sports werden die Risiken derzeit analysiert und hochgerechnet. Da aber gegenwärtig ein Zeitpunkt für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs nicht absehbar ist, lassen sich die ökonomischen Folgen im Detail noch nicht beziffern. Bereits abschätzen lässt sich jedoch auf Grund der Meldungen bei unseren Landessportbünden und Spitzenverbänden, dass es aktuell schon zu Liquiditätsproblemen von Vereinen und Verbänden kommt und kurzfristig Insolvenzen drohen.

Wir haben Vereinen und Verbänden mit einem Schreiben am 26. März empfohlen, für das vom Bundestag am 25. März und Bundesrat am 27. März beschlossene Förderpaket „Soloselbstständige und Kleinstunternehmen“ - im Falle von Betroffenheit durch die Corona-Krise - Anträge auf Unterstützung zu stellen. Einige Bundesländer (bspw. NRW, BaWü, Hessen und Berlin) haben in den Durchführungsbestimmungen bereits gemeinnützige Vereine als antragsberechtigt eingestuft. Wir werden weiter auch auf Bundesebene dafür werben, bereits in den Leitplanken auch Sportvereine und -verbände als förderfähig anzuerkennen. 

Hierfür haben wir auch beim Sportausschuss im Deutschen Bundestag geworben, der uns um einen Sachstandsbericht zu den Auswirkungen von Corona auf den organisierten Sport gebeten hat (siehe Anlage).  

Solidarfonds
In unserer Präsidiums-Telefonkonferenz am Sonntag, 29.03.2020, haben wir beschlossen, in Ergänzung zu unseren Forderungen an die Politik einen eigenen Solidarfonds für SPORTDEUTSCHLAND aufzulegen unter dem Titel „Erhalt der Vielfalt des Sports“. Die Stiftung Deutscher Sport wird dafür einen Grundstock von einer Million Euro bereitstellen, der durch einen Spendenaufruf an die Öffentlichkeit zur Solidarität mit SPORTDEUTSCHLAND weiter aufgestockt werden soll. Erfreulicherweise haben auch einige Wirtschafts- und Medienpartner des DOSB und der Deutschen Sport Marketing (DSM) bereits Interesse signalisiert, den gemeinnützigen Sport in dieser besonderen Notlage aktiv zu unterstützen. Damit wollen wir über unsere Forderungen an die Politik hinaus einen eigenen wertvollen Beitrag leisten, damit unsere einzigartige und vielfältige Verbands- und Vereinslandschaft auch in dieser Krisensituation erhalten werden kann. Nur dann ist es möglich, dass der Sport auch in Zukunft seine umfangreichen und nicht verzichtbaren Leistungen für die Gesellschaft zur Verfügung stellen kann.

Informationen dazu, wie der Solidarfonds konkret umgesetzt wird, werden wir zeitnah veröffentlichen. 

Aufklärung Kurzarbeit
Uns erreichen Informationen, nach denen Mitgliedsorganisationen auf Kurzarbeit umstellen bzw. dieses planen. Da viele Mitgliedsorganisationen Zuwendungen für Personalkosten aus dem Bundeshaushalt erhalten, wie z.B. für Leistungssportpersonal, Integration durch Sport oder Freiwilligendienste, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die Kurzarbeit auf diese Zuwendungen hat und ob bzw. in welchen Anteilen Personalkosten in diesem Fall überhaupt noch zuwendungsfähig sind. Wir gehen davon aus, dass es ohne Zustimmung des Zuwendungsgebers nicht ohne weiteres möglich sein wird, Personalkosten beim Zuwendungsgeber abrechnen zu können, wenn zugleich Kurzarbeit beantragt ist. Aktuell sind wir dabei, diese Frage mit den jeweiligen Zuwendungsgebern zu klären. Wir werden Sie umgehend über die Ergebnisse informieren.

Ergebnisse der Athletenbefragung
Nach unserem Videochat mit Athlet*innen des TEAM DEUTSCHLAND am Samstag, 21.03.2020, haben wir, wie angekündigt, eine Umfrage gestartet, um ein Stimmungsbild im TEAM D einzuholen. Die Befragung startete kurz vor der gemeinsamen Entscheidung des IOC und des japanischen Organisationskomitees, die Olympischen und Paralympischen Spiele ins Jahr 2021 zu verlegen. 95 Prozent der Athlet*innen sprachen sich in unserer Umfrage für eine Verlegung der Spiele auf einen späteren Zeitpunkt aus; knapp 70 Prozent haben dabei das Jahr 2021 für die Austragung präferiert. Befragt wurden die 1409 Athlet*innen, die von ihren Verbänden für die Longlist für Tokio benannt worden waren; beteiligt haben sich 808 Athlet*innen aus 35 Sportarten. 

Mit etwas zeitlichem Abstand von einer Woche ist dabei nochmal deutlich geworden, wie wichtig unser offener Austausch mit den Athlet*innen von TEAM D in dieser Krisensituation war. Das jetzt vorliegende breite Umfrageergebnis bestätigt auch eindeutig unsere klare Positionierung gegenüber dem IOC in der vergangenen Woche. Dieses partnerschaftliche Bündeln der Meinungen und Kräfte werden wir gerne auch in anderen Themen aktiv fortsetzen. 

Um ein genaues Bild zu bekommen, haben wir die Ergebnisse auch noch nach verschiedenen Gruppen der Qualifizierung ausgewertet (bereits namentlich qualifiziert, berechtigte Chancen auf einen Quotenplatz, noch Chancen auf ein Ticket durch Qualifikationswettbewerbe, keine realistischen Chancen auf eine Teilnahme). Weitere Infos und die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.

Verlängerung der Lizenzen
Aufgrund der Corona-Krise können einige ausbildende Verbände derzeit ihre Fortbildungen zur Verlängerung von DOSB-Lizenzen nicht in vollem Umfang durchführen. Aus diesem Grund hat der Vorstand des DOSB beschlossen, vorhandene Fristen zeitlich befristet zu flexibilisieren. Demnach können die Ausbildungsträger bei Bedarf DOSB-Lizenzen, die bis zum 31.12.2020 ungültig werden, auch ohne absolvierte Fortbildung um ein zusätzliches Jahr ab dem Tag des letzten Gültigkeitstages verlängern. Außerdem kann die Ausbildungsdauer von DOSB-Lizenzausbildungen, die aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden können, um ein Jahr und damit auf maximal 3 Jahre ausgedehnt werden. Dazu bieten wir eine technische Unterstützung im webbasierten Lizenzmanagement-System (LiMS) an.

Durchführung von digitalen Mitgliederversammlungen
Wenn Vereine in ihren Satzungen keine abweichenden Regelungen getroffen haben, können wirksame Beschlüsse nur in Versammlungen erzielt werden, zu denen sich die Mitglieder an einem Ort treffen. Die Bundesregierung hat nun befristet die Möglichkeit geschaffen, Beschlüsse auch ohne Zusammenkunft der Mitglieder zu treffen. Hierfür werden virtuelle Durchführungsformen oder vorherige Stimmabgaben in Form von Fax oder E-Mail zugelassen. Ferner bleiben Vorstandsmitglieder, deren Amtszeit abgelaufen ist, zunächst im Amt. Näheres ist Artikel 2, § 5 des Gesetzes zu entnehmen. Das BMJV hat hierzu einige Erläuterungen veröffentlicht.

DOSB-Geschäftsstelle im Mobilen Arbeiten 

Dank unserer digitalen Kollaborationsplattform TEAMPLAY konnten wir unseren Geschäftsbetrieb sukzessive auf Mobiles Arbeiten umstellen und uneingeschränkt fortführen. Die DOSB-Mitarbeiter*innen befinden sich nach derzeitigem Stand bis zum 19.04.2020 im Mobilen Arbeiten. Sie erreichen alle Kolleg*innen per Mail und über die jeweiligen Telefonnummern. Zudem ist unsere Telefonzentrale von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr erreichbar.

Veranstaltungen

Verlegung der Bekleidungspräsentation des Team D 

Mit der finalen Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ins Jahr 2021 wird auch die für den 23. April 2020 angesetzte Präsentation der Bekleidung von Team Deutschland und Team Deutschland Paralympics entsprechend auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Ursprünglich sollte das Outfit der olympischen und paralympischen Athlet*innen für Tokio 2020 gemeinsam mit den Partnern adidas und der Messe Düsseldorf im Rahmen eines Events in den Böhler-Werken in Düsseldorf vorgestellt werden. Die Veranstaltung wird nun als wichtiger Meilenstein ihren Platz auf der neuen „Road to Tokyo“ einnehmen, die es in den kommenden Wochen und Monaten mit allen Beteiligten abzustimmen gilt. 

Verschiebung des Bewerbungsstarts für die „Sterne des Sports“

Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen sowohl der Sportvereine als auch der Volksbanken und Raiffeisenbanken haben wir gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) entschieden, den Start des Wettbewerbs „Sterne des Sports“ vom 1. April auf den 1. Mai 2020 zu verschieben. Wir halten an dem geplanten Ende der Bewerbungsfrist (30. Juni) aber dennoch fest, damit eine geplante Durchführung der Bronze- und Silberebene gewährleistet ist. Da die Sportvereine gerade in der aktuellen Situation erfreulicherweise nicht nur verstärkt innovative digitale Bewegungskonzepte, sondern auch generelle Digitalkonzepte entwickeln, sehen wir eine gute Chance, dass auch Bewerbungen in der verkürzten Zeit möglich sind.

Einen Rückblick auf die Goldpreisverleihung 2019 am 21. Januar 2020 finden Sie hier.

Über neue Entwicklungen werden wir Sie umgehend informieren.

Um alle in Bewegung zu halten, bündeln wir alle Angebote unter dem Dach des DOSB und der Deutschen Sportjugend, so dass wir gemeinsam zeigen, wie aktiv SPORTDEUTSCHLAND in diesen Tagen ist. Daher schicken Sie gerne Ihre Workouts und Videos als Links oder Videodatei an digital@dosb.de. Wir werden diese dann auf dem DOSB-YouTube-Kanal bündeln und auf den Social-Media-Kanälen von SPORTDEUTSCHLAND und der Deutschen Sportjugend featuren.

Machen Sie mit und bleiben Sie gesund!

Mit sportlichen Grüßen
Alfons Hörmann                                   Veronika Rücker

Präsident                                              Vorstandsvorsitzende

Deutscher Olympischer Sportbund